ÔÇ×Frauenpower in der CSUÔÇť, sagt Katrin Staffler scherzhaft, als sie gemeinsam mit den Stadtr├Ątinnen Christine Eger, Karin Kamleiter und Ramona Wei├č das B├╝ro des Quartiersmanagements betritt. Im Rahmen ihrer ÔÇ×Tour durch den WahlkreisÔÇť besucht Staffler derzeit Einrichtungen, Beh├Ârden und Unternehmen. Das Quartiersmanagement unterst├╝tzt die Umsetzung von Projekten und f├Ârdert den Aufbau von Netzwerken und Kooperationen zur Verbesserung der sozialen wie auch der baulichen und au├čenr├Ąumlichen Infrastruktur. Bei der Planie in Puchheim handelt es sich um einen recht jungen Stadtteilkern mit sehr vielen Kindern. Im ortsans├Ąssigen Kindergarten betr├Ągt der Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund ├╝ber 90%. ÔÇ×Wir verstehen uns als Lobbyisten f├╝r die BewohnerÔÇť, sagt Rahel Rose vom Quartiersmanagement. ÔÇ×Am leichtesten erreichen wir die Zielgruppe der Kinder ├╝ber Schulen und Kinderg├Ąrten.ÔÇť ├ťber die Kinder erreiche man letztlich auch die Eltern, die man langfristig auch im Vereinsleben integrieren m├Âchte. Vor allem die Vernetzung mit der Stadt Puchheim, Schulen, Vereinen und vielen weiteren Einrichtungen liegt Rahel Rose, Aveen Khorschied und Meike Rau am Herzen, die in Teilzeit f├╝r das Quartiersmanagement t├Ątig sind.


hinten: Stadtr├Ątin Christine Eger, Bundestagskandidatin Katrin Staffler sowie die Stadtr├Ątinnen Karin Kamleiter und Ramona Wei├č
vorne: Rahel Rose, Aveen Khorschied und Meike Rau vom Quartiersmanagement Puchheim

Katrin Staffler erkundigt sich ├╝ber die acht Handlungsfelder im integrierten Handlungskonzept f├╝r die Stadt Puchheim, welche aus Wohnen, Bausubstanz/Energie, Stra├čenraum, Gr├╝nraum, soziale Infrastruktur, Stadtzentrum, lokale ├ľkonomie und Image/├ľffentlichkeitsarbeit bestehen. ÔÇ×Wahlkampfzeit ist f├╝r mich auch eine Zeit des LernensÔÇť, sagt die studierte Biochemikerin, deren Ziel es ist, auch durch Besuche vor Ort herauszufinden, was die Menschen umtreibt. Und das soll auch mit diesem Ortstermin gelingen. Das Programm ÔÇ×soziale StadtÔÇť wird zu je 40% durch die Stadt Puchheim und zu 60% ├╝ber Bund und Land gef├Ârdert und l├Ąuft nach zehn Jahren zum Jahr 2022 aus. Bis dahin will es das Quartiersmanagement unter anderem erreichen ein belebtes Zentrum zu schaffen, die M├╝llentsorgungsproblematik, aber vor allem das kulturelle Zusammenleben in der Planie und die Integration in den Alltag zu verbessern.
Katrin Staffler verabschiedet sich nach einer spannenden Einf├╝hrung mit dem Wissen, dass das Quartiersmanagement eine essentielle und wertvolle Arbeit f├╝r die Stadt Puchheim leistet.