Die CSU Puchheim feiert ihr 50 j├Ąhriges Bestehen
Kein Tisch blieb leer, als die CSU Puchheim Mitglieder, Freunde und Interessierte am letzten Sonntag im Oktober 2016 ins Puchheimer Kulturzentrum PUC einlud. Wer eine ÔÇ×klassische LaudatioÔÇť, wie sich der stellvertretende Ortsvorsitzende Markus Hammer am Ende der Veranstaltung ausdr├╝ckte, erwartet hatte, kam nicht auf seine Kosten. Daf├╝r wurde er mit einer lebhaften Talkshow ├╝berrascht, die keinerlei Vergleiche mit Talkshowformaten im Fernsehen scheuen musste. Als Gastgeberin ├╝berzeugte Ramona Wei├č einmal mehr mit Charme und entlockte den G├Ąsten so manche Anekdote.
Dieter Rubenbauer, ebenso stellvertretender Ortsvorsitzender, begr├╝├čte die Anwesenden mit gewohnter Routine. Nach einem Einspieler mit dem Gr├╝ndungsmitglied Franz Hany, der es sich nicht nehmen lie├č, selbst anwesend zu sein, leitete Ramona Wei├č den bunten Reigen chronologisch gestaffelter Talkrunden ein. Damals lebte man als B├╝rgermeister in Puchheim noch gef├Ąhrlich, deutete Wei├č an. Eine Anspielung f├╝r Altb├╝rgermeister Erich P├╝rkner, den Puchheimern von seiner R├Ąuber-und-Gendarm-Zeit zu berichten. Wegen einer Grundst├╝cksenteignung wurde dem damaligen B├╝rgermeister von einem seiner Gemeinder├Ąte zweimal mit einem Gewehr aufgelauert. P├╝rkner, der seinen Genossen allerdings nur allzu gut einsch├Ątzen konnte, hatte wohlwissend und vorsorglich im Vorfeld die Polizei alarmiert, welche den Mann - auf frischer Tat ertappt - abf├╝hren konnte. Heute lacht der mittlerweile erneut in den Stadtrat gew├Ąhlte P├╝rkner, wenn er ├╝ber jene alten Zeiten spricht und steckt damit auch sein Publikum an.

Dr. Ludwig Kippes, Ramona Wei├č und Erich P├╝rkner

Dr. Ludwig Kippes, seinerzeit Abteilungsleiter im Sozialministerium, wusste von kuriosen Begebenheiten mit dem damaligen Ministerpr├Ąsidenten Stoiber als auch der gro├čteils guten Atmosph├Ąre im Gemeinderat unter dem CSU-B├╝rgermeister zu berichten. Wegen seiner taktischen Gewandtheit um den Bau des Puchheimer Gymnasiums erntete P├╝rkner auch vom damaligen SPD-Landrat Mathias Duschl Lob und Anerkennung. ÔÇ×Damit hat Erich P├╝rkner, damit hat die CSU entscheidend zur Entwicklung Puchheims beigetragenÔÇť, beendete Wei├č die erste Podiumsrunde.
Nach der Kaffeepause, fand sich das Auditorium wieder im B├ęla-Bart├│k-Saal ein, um die j├╝ngere Epoche des Ortsverbands zu beleuchten.
Die Frau des langj├Ąhrigen Vorsitzenden Claus Wagener schilderte die Aufgaben und den Alltag der Frau eines Politikers. Der ehemalige Gemeinderat Franz Metz und das langgediente Mitglied Gerd Pracel analysierten die B├╝rgermeisterkandidaturen von Josef Hartl, Georg von Kleinsorgen und Harald Heitmeir. Hervorgehoben wurde die ├ära des Ortsvorsitzenden Rainer Z├Âller. In der laufenden Legislatur ist Z├Âller der zweite B├╝rgermeister der Stadt Puchheim und brillierte trotz angeschlagener Stimme mit viel Fachwissen. Einen eigenen Videobeitrag erhielt die amtierende Stadtratsfraktion. Die Stadtr├Ąte Thomas Hofschuster, Hans-Georg Stricker, Sonja Strobl-Viehhauser und G├╝nter Hoi├č berichteten auf dem Podium von aktuellen Themen.

G├╝nter Hoi├č, Georg von Kleinsorgen, Ramona Wei├č und Rainer Z├Âller

Viel Wert legte die CSU Puchheim darauf, dass der gesamte Nachmittag von Personal aus den eigenen Reihen bestritten wurde. Selbst die Musiker sind Mitglieder der ortsans├Ąssigen Jungen Union. Katharina B├Âhm-Rubenbauer und Christina Mietschke lockerten die Gespr├Ąchsrunden immer wieder mit sch├Ânen Melodien auf.
Schade nur, dass sich fast s├Ąmtliche Mandatstr├Ąger f├╝r diesen sowohl unterhaltsamen als auch informativen Nachmittag entschuldigen lassen mussten. Stattdessen ├╝bermittelten sie ihre Gl├╝ckw├╝nsche am Ende der Veranstaltung per Videobotschaft.

Alle Tische waren besetzt am Sonntag Nachmittag


Diese Videos wurden anl├Ąsslich der Jubil├Ąumsfeier vorgef├╝hrt:

Interview mit dem Gr├╝ndungsmitglied Franz Hany



Dr. Ludwig Kippes und Erich P├╝rkner



Franz Metz ├╝ber die B├╝rgermeisterwahl 1970



Gerd Pracel ├╝ber die ├ära Rainer Z├Âller



CSU B├╝rgermeisterkandidaten



Die Fraktion



Gl├╝ckw├╝nsche